Montag, 27. Juni 2011

Weinrotes French...

Weinrotes French und silbernes Stamping... 


Ihr braucht dazu :
*einen Basecoat
*einen Topcoat
*einen weinroten Nagellack
*einen silbernen Stampinglack
*einen roten Tippainter, oder normalen 
  roten Nagellack
*einen Dotting-Tool
*eine Stampingschablone mit Stempel und Schaber

Und so wirds gemacht...

1.) Pflegenden Unterlack auftragen und gut trocknen lassen.

2.) Frenchspitze machen, diese ebenfalls gut durchtrocknen lassen.

3.) Passendes Motiv auf der Stampingschablone auswählen und auf die gewünschte Stelle aufbringen..

4.) Mit dem Dotting-Tool Dots in Silber und Rot setzen. In meinem Fall an dem Rand der Frenchspitze entlang und in den kleinen Blüten. Gut trocknen lassen. Abschließend mit einer Schichte Topsealer versiegeln.

Varianten

* Natürlich können sämtliche Farben und Motive kombiniert werden. Aber wie wäre es, wenn man nur den Ringfinger akzentuiert, oder glitzernde Tippainter verwendet? Eurer Kreativität sind auch bei so einfachen Designs keine Grenzen gesetzt.... :-)

* Es können aber auch kleine Strasssteine verwendet werden, statt der roten Pünktchen in den Blüten.

Donnerstag, 23. Juni 2011

Meine Makeup- Geschichte

Wer gerne kleine Geschichten liest, der darf gerne hier weiterlesen, wer sich ausschließlich nur für Schminke und Bilder interessiert, der sollte das hier wahrscheinlich lieber überlesen :-)

Wie kam ich dazu, so viel Schminke zu kaufen und Tonnen von Beautyprodukten? Gibt es eigentlich nichts Besseres, was man mit seinem hart verdienten Geld anstellen könnte? Ich blende hier mal aus, dass, wenn ich nicht seit Jahren exzessiv konsumieren und kaufen und sammeln würde, ich mir wahrscheinlich bereits einen gebrauchten Kleinwagen leisten könnte. Aber wiederum ist gut, dass ich anders investiert habe, denn einen Führerschein besitze ich nicht, also brauche ich auch kein Auto :-D

Jedenfalls... es war einmal ein Mädchen, das war schon immer zu klein und (damals...) zu dünn für ihr Alter. Gezeichnet von Pubertätsakne und Haarspliss, fühlte sie sich nicht sonderlich attraktiv.
Also beschloss sie, da ja vielleicht mal ein Prinz vorbeikommen könnte, mal ihr Äußeres Kern-zu-sanieren.
Also investierte sie in Clerasil, Herbal Essences und Co. und kaufte sich eine Maskara von P2, einen Lidschatten von Manhatten in einem potthässlichen Hellblau, einen Kajal in Schwarz und einen durchsichtigen Lipgloss.
Benutzt habe ich die Sachen damals mit 15 nicht. Ich hatte sie einfach nur, geschminkt habe ich mich dennoch nicht. Lediglich einen antibakteriellen Abdeckstift habe ich getragen sowie einen antibakteriellen Puder. Das restliche Makeup hab ich damals eigentlich nur in der Schublade aufbewahrt. Wenn ich recht bedenke, ist dem noch heute so. Immernoch bewahre ich alles in Schubladen auf.....
Wenn ich so zurückdenke, hatte ich eigentlich nur vier Nagellacke (heute bin ich bei ca. 160 angekommen, aber genau weiß ich es nicht): ein Rot, einen Klarlack, ein kühles Rosa mit Glitzer und ein Schwarz.
Mit 18 erst, war ich so unsicher und wollte auch äußerlich weiblich wirken, was wirklich schwer ist, wenn man ein laufender Meter ist, dass ich endlich anfing, mich zu schminken.
Also fing ich an zu sammeln. Ich weiß natürlich, dass man sich erst selbst lieben muss, damit einen Andere lieben, Schminke nur ein Accessoire ist und niemand einen lieben kann, wenn man sich nicht zunächst selbst liebt. Das ist mir klar. Mir ist auch mehr als bewusst, dass ich keine Schminke brauche, um ein wertvoller Mensch zu sein. Ich bin nicht selbstverliebt wie Narziss, der einst in seinem eigenen Spiegelbild ertrank, auch wenn ich gelegentlich mit der Nasenspitze an den Spiegel dätsche :-)

Wie dem auch sei...nach und nach, habe ich gemerkt, dass ich vieles wirklich nicht brauche, ich habe auch kein Problem damit, völlig ungeschminkt aus dem Haus zu gehen. Denn mal ehrlich: wen juckt das?? Man fällt doch eher auf, wenn man einen Regenbogen im Gesicht trägt...
Ich kaufe zuviel, weil ich Lidschatten, Lippenstifte und Co. einfach gerne benutze. Mir gefällt einfach, was ich mit den unterschiedlichen Produkten und Farbvarianten aus meinem Typ machen kann.
Ging es mir mit 15 noch darum, Pickel abzudecken, geht es mir mit Mitte Zwanzig eher darum, mich typgerecht zurechtzumachen.
Es ist ein sehr angenehmes und selbstsicheres Gefühl zu wissen, dass man ohne Terminabsprache aus dem Haus gehen könnte und dennoch passabel aussieht.
Auf Trends gebe ich nichts, ich trage immer das, womit ich mich wohlfühle, bei der Kleidung wie auch bei der Schminke.

Mittlerweile bin ich viel zufriedener, auch verbringe ich nicht mehr den halben Tag im Bad. Wenn ich Lust habe mich zu schminken, dann tue ich das, wenn nicht, dann lasse ich es. Fatal ist allerdings, dass ich Schminke so sehr mag, dass ich wahllos kaufe. Nicht weil ich sie brauche, denn das tue ich eigentlich nicht. Ich wäre glücklich mit einem Abdeckstift, Lippenpflege, Gesichtspuder und Maskara. Ich kaufe so viel, weil ich mich langweile, weil ich Zeit überbrücken muss, oder aber auch weil mich Farben und Texturen neugierig gemacht haben.

Klar lese ich auch Blogs und schaue mir Beautyvideos an, aber letztlich habe ich doch wichtigeres zu tun... (daher schreibe ich ja auch darüber, macht ja hier total Sinn *auf die Schulter klopf für diese umwerfende Logik*)

Wie seid ihr zu Makeup und Co. gekommen? :-)

Mittwoch, 15. Juni 2011

Let`s Nail-Art! -Was brauche ich?

So, du hast dich dazu entschlossen, es mal auszuprobieren. Sehr schön, freut mich ;-) Was brauchst du nun dazu? Hier eine kleine Auswahl an Werkzeugen, die dir dabei helfen werden, schöne und alltagstaugliche Designs zu gestalten. Anbei, sowei vorhanden, sag ich dir auch noch, wo du die kleinen Helferlein herbekommst.

*Verschiedene bunte Nagellacke mit unterschiedlichen Finishes
Wo man die herbekommt, weisst du ja bereits, ebenso, dass es diese in verschiedenen Qualitäten ung Preisklassen gibt.
Unterschiedliche Finishes machen ein Design erst interessant, beispielsweise sehen Kontraste von Matt- Glänzend recht interessant aus :-)

* Grundausstattung wie: Nagellackentferner, Wattepads, Wattestäbchen, Über- und Unterlack
Ein Unterlack ist bei bunten Nagellacken wichtig, denn diese enthalten hohe Dosierungen von Pigmenten, die deine Nägel unansehnlich verfärben können. Außerdem machen Unterlacke eine ebene Fläche, auf der man wunderbar arbeiten kann. Zusammen mit einem Überlack verlängern sie die Lebensdauer deines Designs.


*Tip-Painter
Jaa... was ist das denn??? Also: Tip Painter sind Nagellacke mit einem langen und feinen Bürstchen. Damit lassen sich feine Striche ziehen und es gibt sie in vielen verschiedenen Farben und auch mit Glitzer drin.

*Dotting - Tools
Ein Dotting Tool ist ein Instrument, mit dem man unterschiedlich große Punkte machen kann. Es gibt sie in zwei Variationen: entweder mit einer kreisrunden Spitze, oder mit einer feineren und einer etwas größeren Metallkulgel. Sehr nützliches Gerät!

*Makeup- Schwämmchen
Nee... wir tragen keine Foundation mit dem Schwamm auf, wir machen damit Farbübergänge! Beispielsweise Übergänge derselben Farbe in unterschiedliche Nuancen funktionieren damit wunderbar.


*Nailart- Tape
Ein schmales, aufgerolltes Glitzerband, welches man selbst zuschneiden kann. Damit lassen sich Designs verschönern. Ist aber sehr fizzelige Arbeit und geht am besten mit einer Pinzette.

* Fruit- Sclices
das sind feine und sehr dünn geschnittene Kunststoff Früchtchen, die man mit klarem Nagellack aufbringen kann.

* Kleine Halbperlen/ Glitzersteinchen
3D-Objekte sind unpraktisch denn manchmal bleibt man damit überall hängen, sehen aber dennoch interessant aus. Einfach mal ausprobieren, wie du damit zurecht kommst :-)

*Stamping Zubehör wie Schablonen, Scraper, Stamper und Stampinglacke
Stampinglacke sind wie Nagellacke, nur viel dickflüssiger und sehr hoch pigmentiert. man trägt sie auf kleine Metallschablonen auf, in die Muster eingraviert sind, schabt den überschüssigen Nagellack mit einem Schaber (Scrapper) ab und trägt dann das Motiv mit einer schnellen Abroll-Bewegung auf dem zumindest mit Basecoat lackiertem Nagel auf. Erfordert ein wenig Übung. Normale Lacke sind nur eingeschränkt zum Stampen geeignet, denn oft sind sie ein wenig zu dünnflüssig dafür. Aber man erhält ja mittlerweile relativ gut in manchen Drogeriemärken das Zubehör :-) Nicht frustriert sein, wenn es nicht auf Anhieb klappt, Rom wurde auch nicht nach einem Tag erbaut.

Weitere interessante/ hilfreiche kleine Gadgets:

*Nailart- Sticker; praktisch und schnell anwendbar, werden mit Über- und Unterlack angewendet
*"Quick-Dry-Drops"; sollen den Nagellack schneller trocknen lassen. Wenn mans braucht.....
*Nabellack mit grobem Glitzer; zum Entfernen am besten geeignet: Filz oder Baumwoll-Lappen


Ich hoffe, dass meine kleine Liste euch einen Überblick über das verschafft hat, was ihr braucht :-) Hier noch ein paar Bilder.....

Dotting Tool- ein Stift mit zwei unterschiedlich großen Kugeln

Tippainter- Nagellack mit sehr feiner Spitze



Drei verschiedene Glitzerpuder, bzw. Glitzer zum verzieren in verschiedenen Größen

Glitzertopper (hier von Essence)

Fruit Slices- dünne Scheiben aus Fimo (mag ich aber nicht so, sind sehr unhandlich für meinen Geschmack...)

Exemplarisch: Stamping Zubehör
Habt ihr noch Fragen? Was mögt ihr, was mögt ihr nicht so? Dies war nur ein kleiner Teil meiner Nailartsammlung. Wenn Nachfrage besteht, kommt irgendwann zeitnah der Rest :-)