Donnerstag, 8. Januar 2015

Wie beginne ich ein (erfolgreiches) Project Pan mit Kaufverbot? Wie halte ich ein Kaufverbot durch?

Ich habe 2015 wirklich großes mit meiner Kosmetiksammlung vor: Ich will aufbrauchen im großen Stil.
Aber manchmal überkommen mich Zweifel, ob und wie sich das bewerkstelligen lässt, denn heute stand ich ganz in Gedanken in einer Drogerie und wunderte mich, wie ich dahin gekommen war...
Vielleicht geht es ja der Einen oder Anderen von euch auch so, dass irgendetwas dieses Project immer zum Scheitern bringt...
Daher habe ich mal aufgeschrieben, was mich normalerweise mein Ziel nicht aus den Augen verlieren lässt.

Plätze/ Gelegenheiten vermeiden, die dazu anregen Makeup oder pflegende Kosmetik zu kaufen!
Aus den Augen, aus dem Sinn! So einfach ist es tatsächlich. Wenn ich nicht in Versuchung komme, dann kann ich auch nichts kaufen.
Wer nicht durchhalten kann: Setze dir ein Monatliches Budget (z.B. 20€) für "Notfälle", falls du unglaublich gestresst bist und das Gefühl hast du könntest dich wirklich nicht beherrschen.
Außerdem vermeiden, mehrfach im Monat oder gar mehrfach in der Woche in eine Parfümerie oder eine Drogerie zu gehen... das ist nicht nötig und verleitet nur zum unnötigen Kaufen.

Nicht anfixen lassen von neuen Produkten!
Führe dir vor Augen: Jeder hat das Recht Geld für das auszugeben, was ihm Freude bereitet. Aber viele verdienen vielleicht mehr als du, hatten Gutscheine, bekamen vielleicht Weihnachtsgeld, Geld geschenkt oder etc... Jedenfalls: Nur, weil es jemand in die Kamera hält oder abfotografiert hat, musst du es nicht sofort haben. Meistens können es sich die Leute leisten, oder aber, was wahrscheinlicher ist: Sie werden dafür bezahlt, dass sie es dir zeigen, damit du es kaufst.
Außerdem... kann der Einkauf auch die lächerlichen 3 Monate oder so warten, immerhin konntest du ja auch 28 Jahre ohne dieses Produkt leben...

Rede dir nicht ein, dass du versagt hast wenn du einmal einbrichst und doch Makeup kauftst, denn...
... du kannst dann trotzdem normal weiter machen, dann war dieser eine Shoppingausflug eben ein kleiner Ausrutscher, der kann passieren, sollte aber nicht das ganze Projekt gefährden oder sabotieren.

Ein Ziel setzen, was man nach einem erfolgreichen Project Pan erreicht haben will.
In meinem Fall will ich viele günstige Produkte aufbrauchen um wenige teure neu kaufen zu dürfen. Ich will nichts wegwerfen und einen Nutzen aus dem investierten Geld ziehen.

Rede dir nicht ein, was du nicht kaufen  oder haben kannst, sondern rede dir ein, welche Vorteile ein Project Pan für dich hat!
Wir wollen das, was wir begehren. Wann begehren wir es? Wenn wir es jeden Tag sehen... und es nicht haben können. Das macht uns irgendwann wahnsinnig. Daher: Lass diese Gedanken gar nicht erst aufkommen. Wenn du dir etwas verbieten wirst, wirst du es nur umso mehr wollen.
Sei dir lieber bewusst, dass du es SPÄTER haben kannst, es wird dann noch da sein und auf dich warten ;-)
Limited Editions... na und? Produkte, die sich in Nuancen von denen unterscheiden, die du bereits hast. Brauchst du nicht und wenn du es wirklich willst, dann willst du es auch noch in ein paar Wochen oder Monaten.
Sage dir statt dessen nicht nur, dass du es später haben kannst, sondern vor allem, welche Vorteile ein Verzicht hat! Unter anderem liegen hier auf der Hand...
+ du bleibst konsequent
+ du sparst Geld
+ du brauchst Produkte auf und schaffst so Platz in deiner Sammlung

Schau dir deinen "Kram" mal an... wie viel hast du wovon? BRAUCHST du tatsächlich noch den 75ten braunen Lidschatten, weil jemand über ihn gebloggt hat??
Brauche ich den 23ten Nudegloss, nur um ihn zu haben? Brauche ich wirklich ein Kirschrot, ein Tomatenrot, ein Blutrot, ein Erdbeerrot...? Brauche ich 11 verschiedene Gesichtspuder, oder hätte nicht auch eines seinen Job ausreichend gut getan??
Fakt ist: Makeup wird irgendwann schlecht. Wenn man es gut lagert, kann man es noch eine lange Zeit verwenden, aber ich hätte wirklich Bedenken dabei einen beispielsweise 10 Jahre alten Lippenstift aufzutragen, ihr nicht??
Nunja... "Neu ist immer besser", aber es muss in einem rationalen, vernünftigen Rahmen bleiben.

Wann loslegen?
"Nächsten Montag fange ich an."
"Nächsten Monat fange ich an, ganz bestimmt!"
"Also... ich kaufe diesen Monat noch alles, was ich haben will und dann wird gespart..."
Unsinn!! Wenn du loslegen willst, dann sofort. Von jetzt auf gleich, ganz radikal. Diese Aufschieberitis ist bei diesem Projekt völlig fehl am Platz. Du willst schließlich ganz akut was aufbrauchen. Je später du anfängst, desto länger dauert es bis du fertig bist und du wieder shoppen darfst.

Darüber, wie mein Project Pan immer erfolgreicher wird, habe ich vor einiger Zeit mal einen Post für euch verfasst:
Tipps und Tricks für ein erfolgreiches Project Pan


Welche Tipps und Tricks habt ihr bei euren Project Pans?? Was funktioniert bei euch besonders und was eher nicht so gut??

1 Kommentar:

  1. Super Post! :) Allgemein lese ich deine Artikel zum Project Pan sehr gerne und verfolge z.B. auch sehr leidenschaftlich deine Schminkkörbchen.^^

    Ich mache erst seit einer Woche ein Project Pan, ein "Aufbrauchprojekt" generell aber seit drei Monaten. Die Unterscheidung mache ich, weil ich erst vor einer Woche inspiriert durch deine Belohnungslisten und Lilas Inventuren auch ein System drin habe. Mir hilft das ungemein, weil ich ein sehr strukturierter Mensch bin und Methoden wie z.B. Drogerien meiden bei mir nicht helfen (Neben meinem Arbeitsplatz habe ich direkt zwei. -.-")

    Ich habe es also wie Lila gemacht: Erstmal gezählt, wie viele Deko- und Lackprodukte habe ich und mir alles fitzelklein aufgeschrieben und durchnummeriert.
    Mir geht es erstmal darum, meinen Bestand allgemein zu reduzieren und ihn langfristig durch HighEnd auszutauschen, darum habe ich einen Schritt á la "dauerhaft unter 200 Produkte kommen" erstmal weg gelassen - ich habe 159 Dekosachen und 49 Lacke. Mir ist das zu viel, ich habe keinen Spaß mehr daran...

    Und dann habe ich mir ganz frech dein Belohnungssystem geklaut. :D Zum Beispiel darf ich mir, wenn ich zwei meiner drei Mascaras verbraucht habe, die They're real von Benefit zulegen. Habe ich drei meiner vier Foundations weg, kann ich mir ein Fit Me - Set 110 von Maybelline gönnen. Sollte ich es eines Tages schaffen, Rouge oder Nagellack aufzubrauchen, darf ich mir für je zwei bzw. fünf ein Beautyprodukt nach Wahl kaufen (außer Lidschatten - Lidschatten sind erst wieder erlaubt, wenn nur noch meine Nude- und Metallig Stones Palette von Zoeva übrig sind...^^").

    Und als absolute Härtekur:
    Ohne einen Cent in der Tasche Schaufensterbummel in der Drogerie machen!
    Klingt erstmal bekloppt, aber ich stelle zunehmend fest: Je öfter ich da raus marschiere, ohne was dekoratives zu kaufen (Pflege horte ich nicht, das ist alles sehr human und problemlos...), desto eher lassen mich die Make Up Theken kalt.

    Ich denke zwar noch, oh, das da ist hübsch, oh, das da ist niedlich, muss es aber gleichzeitig nicht mehr auch besitzen. - Dazu trägt gleichzeitig mein eigenes Schminkkörbchen bei, in dem ich nur mal vereinzelt Sachen austausche, weil ich dadurch sehe, wie wahnsinnig sparsam doch so Vieles im Gebrauch ist...

    Tatsächlich sind das Schminkkörbchen in Verbindung mit der Inventur und der Belohnungsliste für mich am Wirksamsten.^^ Seit vier Monaten habe ich nix mehr an Schminke gekauft und ich habe auch nicht wirklich das Verlangen danach, wenn ich mir mein Inventar so angucke...

    AntwortenLöschen