Freitag, 8. Juni 2018

How to- Kaputtes Puder oder Lidschatten pressen

Einmal nicht aufgepasst, schon hört man ein beängstigendes Klappern auf dem harten Boden der Realität. Ein ängstlicher Blick... und man sieht das...
Gut, zugegeben, ich habe dieses Puder absichtlich "zerstört"  :-D   , denn es wurde immer schwerer Produkt zu entnehmen. Aber wer hat so eine Situation mal nicht gehabt: zerbröseltes Gesichtspuder, welches sich komplett aufgelöst hat. Dies ist ärgerlich, staubig und vermutlich ist der erste Gedanke "Scheiße, nun kann ich es wegwerfen, so kann man das nicht mehr benutzen..."

Oder etwa doch? Kann man das wieder reparieren???

Ja, man kann! In diesem Post (nach einem ewig langen Intro...) zeige ich euch, wie ich so ein pudriges Massaker wieder bereinige und das Gesichtspuder wieder zu einem großen Ganzen presse. 
Alles, was man dazu braucht, ist kosmetischer Alkohol (gibts in der Apotheke), also nicht den zum trinken oder zum Fenster putzen!).
Außerdem verwende ich ein saugfähiges Küchentuch, einen Zahnstocher (sauber und unbenutzt), natürlich meine Puderverpackung und einen Gegenstand mit dem ich Druck ausüben kann.
Wenn eure Puderverpackung ebenfalls kaputt gegangen sein sollte, benötigt ihr eine neue Puderverpackung und eventuell ein Schälchen zum mischen.


Anmerkung
Nur, weil ich meine Produkte so wieder repariere und dies mit kosmetischem Alkohol mache und es super vertrage, heißt dies nicht, dass das für euch zutreffen muss. Es kann sein, dass ihr dies nicht vertragt.
Es kann sein, dass die Produkte hinterher eine andere Konsistenz haben, aber ich habe bisher nur gute Erfahrungen gemacht, ich konnte danach wieder ganz normal Gesichtspuder und Lidschatten verwenden.

1. Schritt: Alles bereitlegen und Unterlage nicht vergessen
Denn es wird gleich matschig! So sag mein Puder übrigens aus, bevor ich entschieden hatte es kaputt zu machen :-)

2. Schritt: das zerbröselte Produkt ganz fein machen.
Ich habe den Eindruck, dass sich dann alles besser und ebenmäßiger mit dem kosmetischen Alkohol verbindet.

3. Schritt: Tröpfchenweise Alkohol dazugeben und mischen bis die richtige Konsistenz erreicht ist.
Unbedingt solltet ihr zuerst sehr wenig Alkohol hineingeben, denn man kann immer mehr hineingeben, aber einmal überschüssige Flüssigkeit wieder raus zu kriegen geht nicht. Mischt immer wieder mit dem Zahnstocher durch. Die für mich "perfekte" Konsistenz ist pastös- nachgiebig. Also nicht flüssig wie Matsch und auch nicht fest wie Knete. Irgendwas dazwischen eben :-D

4. Schritt: Die Masse gleichmäßig verteilen
Bei mir war ja wirklich nicht mehr viel Puder übrig, daher will ich es um die Mitte herum anordnen.

5. Schritt: Pressen!
Nun legt ihr das Küchentuch darauf und übt mit einem passenden Gegenstand so lange Druck aus, bis das Küchentuch trocken bleibt.

6. Schritt: Offen trocknen lassen
Damit das frisch wieder zusammengefügte Produkt nicht schimmelt, modrig riechen und trocknen kann, lasse ich es offen zumindest über Nach stehen.
Es sollte sich nach der Trockenzeit nicht mehr feucht oder Klamm anfühlen.

7. Schritt: Test...
Der Moment der Wahrheit- einmal rein mit dem Finger und testen- wie ist die Farbabgabe, wie die Konsistenz? Mann muss sich einfach im Klaren sein, dass das Produkt sich ein wenig verändern wird. Ein ganz fein gemahlenes Puder kann vielleicht nun weniger fein sein. 
Einen Versuch ist es allerdings immer wert, denn ich habe die Erfahrung gemacht, dass es im Zweifelsfall eher gut geht. Und wegwerfen kann man das Produkt schließlich immer noch. Es sei denn, man entscheidet sich es als loses Produkt zu verwenden, dies ist natürlich auch möglich.

Ich hoffe, ihr fandet mein kleines bebildertes Tutorial interessant :-) 

Kommentare:

  1. Habe ich auch schonmal mit Vodka und einem Bronzer versucht.
    Hat funktioniert, aber die Farbabgabe hat gelitten darunter.
    Liebst, Colli
    tobeyoutiful

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Colli: es gab vor urzeiten mal ein flüssiges produkt von kosmetikkosmo, welches total ölig war... das hat mir immer die lidschatten und ouderprodukte ruiniert. mit alkohol klappt es bei mir gut, das puder ist bei der farbabgabe auch (glücklicherweise) unverändert geblieben. die konsistenz ist hingegen etwas fester, aber das stört mich nicht :-)

      Löschen
  2. Klappt super, kann ich bestätigen. :) Bei mir werden Puderprodukte dann allerdings extrem staubig, also Obacht bei der Produktentnahme.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Tama: extrem staubig ist das puder nicht, aber etwas fester und trockener als vorher, lässt sich aber genauso gut verwenden wie vorher :-) lidschatten waren bei mir manchmal seht trocken und rissen daher manchmal ein wenig...

      Löschen
    2. Bei Lidschatten ist es lustigerweise andersrum, die sind nach dem Neupressen immer viel geschmeidiger im Auftrag. :)

      Löschen
    3. :-D scheint wohl absolut abhängig zu sein von den inhaltsstoffen des produktes, wie sie mit dem alkohol reagieren. einfach mal ausprobieren... man konnte die produkte hinterher auch noch verwenden, nur die konsistenz war etwas verändert :-)

      Löschen
  3. Danke für diesen interessanten Post! Das werde ich direkt mal ausprobieren! Werde nächste Woche direkt mal zur Apotheke stiefeln...!
    LG kaddi k

    AntwortenLöschen