Montag, 12. März 2018

Project Polish 2018: Update #2 nach zwei Monaten, Ende Februar

Der Februar ist gefühlt wirklich schnell vorbei gezogen, es ging wirklich ruckzuck. Nun sind wir bereits halb im März, also wird es höchste Zeit ein weiteres Update meines Project Polish zu posten.
Es ist kein Nagellack leer gegangen und einige sind nach wie vor komplett unangetastet... aber ich bleibe weiter dran :-)

Wenn man übrigens ein mit Nagellackentferner befeuchtetes Wattepad auf dem Nagelrad vergisst, dann frisst sich das ätzende Zeug förmlich durch den Kunststoff aus dem das Nagelrad besteht- sieht sehr unschön aus. Aber so sieht mein Nagelrad aus: kein Nagellack aufgebraucht und keiner hinzugekommen, es sind nach wie vor 12 Nagellacke.

Bevor wir aber mit den "Fortschritten" anfangen, wollte ich euch zunächst einmal die Produkte vorstellen, die mein Project Polish deutlich erleichtern.
Der erste "Lack" ist ein Peel off Basecoat von Artdeco, mit ihm lassen sich Glitzernagellacke spielend schnell und einfach entfernen. Vielleicht ist es nicht unbedingt der beste seiner Art, aber für meine Zwecke reicht er.
Wenn man Nagellacke über längere Zeit hinweg verwendet, dann fangen sie an dickflüssiger zu werden und lassen sich nicht mehr so leicht lackieren. Ein Paar Tropfen Nagellackverdünner (hier von P2) schaffen da sofort Abhilfe. Ihr solltet unbedingt Nagellackverdünner verwenden, denn dieser ersetzt dem Nagellack die Stoffe, die verdunstet sind. Nagellackentferner im Nagellack verdünnt nur scheinbar den Nagellack, er zersetzt ihn (ihr benutzt ja Nagellackentferner, um Nagellack von euren Nägeln ZU ENTFERNEN und nicht, damit er sich besser lackieren lässt). Also: Nagellackverdünner ist die sichere und richtige Wahl bei eingedickten Nagellacken, von Nagellackentferner zum verdünnen von Lacken lasst ihr besser die manikürten Fingerchen :-)
Der Nail Hardener von Sally Hansen ist immer wieder das Produkt meiner Wahl, auch wenn zu harte Nägel bei mir regelmäßig einreißen, aber da schafft wiederum das Nagelöl Abhilfe. Eigentlich würde es reichen nur ein gutes Nagelöl zu verwenden, denn wenn die Nägel gut durchfeuchtet und flexibel sind, dann brechen sie nicht und splittern auch nicht. 
Der klare Überlack ist hier nur einer, den ich gerade aufbrauchen will, er kommt als Abschluss über meinen Farblack.

Mit Blick auf den Post vom Vormonat habe ich mich immerhin bei den ersten beiden Nagellacken um einen kleinen Fortschritt gefreut: hier ist der Füllstand ein wenig gefallen. 
Bei den anderen beiden hingegen hat sich leider nichts getan.

Ich habe lediglich den Butter London Nagellack einmal lackiert (man braucht aber 3-4 Schichten damit er komplett deckend ist), die anderen habe ich leider links liegen lassen.

Ich habe den Hololack von P2 einmal lackiert, aber er ist so dünnflüssig, dass man es wirklich nicht sieht. Die anderen Lacke... naja... ich will mir in den kommenden Wochen etwas mehr Mühe geben...

Alles in Allem muss ich leider zugeben, dass ich mir im vergangenen Monat des Project Polish wirklich mehr Mühe hätte geben können. Ich hoffe daher darauf, dass die kommenden 2-3 Wochen ein wenig produktiver werden.

Hier könnt ihr bei früheren Updates und dem Intro schauen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen