Mittwoch, 23. Mai 2018

Miniserie: Drei Beautymythen im Test- Donnerstag: Schneller reinere Haut

Ach, wie toll wäre es, lange Haare über Nacht zu bekommen, morgens mit perfekter Haut wach zu werden oder die kurzen Stummelchen über Nacht in prachtvolle Klauen verwandeln zu können.
Wie toll (Achtung- Ironie und Sarkasmus!), dass es da Methoden, Mittel und Wege gibt, die einem das Warten und die ganze Arbeit abnehmen! Und umso toller, dass die funktionieren (tun manche davon tatsächlich- jedoch nicht über Nacht.)
Ich habe mal im Internet und in meinem eigenen Erfahrungskreis geschaut und mal für euch interessante (und teils merkwürdige) Mittelchen und Methoden zusammengetragen, die funktionieren können- oder eben auch nicht.

Anmerkung:
Ich bin keine Kosmetikerin, keine Medizinerin oder sonstwie ausgebildet darin, euch Ratschläge bezüglich eures Körpers zu geben. Ich schildere hier meine eigenen Erfahrungen, die ich gemacht habe als ich sogenannte "Hacks" oder Beautymythen ausprobiert habe. Seht meine Erfahrungen bitte mit dem sprichwörtlichen Salz in der Suppe, denn Erfahrungen sind immer subjektiv und ihr solltet euch immer selbst informieren und ein Bild machen, bevor ihr etwas davon ausprobiert von dem, was ich euch vorstelle.
Ich werde weder dafür bezahlt, noch anderweitig unterstützt, wenn ich euch hier Produkte vorstelle oder auf Internetseiten verlinke. 

In dieser Postreihe möchte ich euch drei Beautymythen vorstellen, innerhalb dieser drei Mythen gibt es "Hacks" und Methoden, die angeblich dafür sprechen sollen, dass diese Mythen so wahr sind.
Ich stehe dem skeptisch, aber durchaus interessiert gegenüber, daher habe ich einige davon mal ausprobiert.

Dies erwartet euch in dieser Woche:
1. Schneller wachsende Fingernägel- Dienstag
2. Schneller wachsende Haare         - Mittwoch
3. Schneller reinere Haut                  - Donnerstag

Nachdem ich bereits in den beiden vorangegangenen Posts meine Gedanken und Erfahrungen zu Beautymythen bezüglich Nägeln und Haaren mit euch geteilt habe, kommen nun meine Erfahrungen in Bezug auf die reinere Haut.
Ich habe wirklich schon viel durch mit meiner Haut. Seit ich 12 bin, habe ich zickige Mischhaut, allerdings glücklicherweise keine Akne. Bei Akne solltet ihr euch am besten in die vertrauensvollen Hände eures Hautarztes begeben und möglichst wenig auf eigene Faust herumdoktern.

Theorie 1: Schönheit kommt von Innen
Etwas Tonerdekapseln hier, Vitamin E da,... und das Wasser und die gesunde Ernährung nicht vergessen und wie durch Zauberei klärt sich die Gesichtshaut von selbst, wird sauber, rein und die Poren werden kleiner.
Teilweise ist es tatsächlich so, denn wie bereits in den vorangegangenen Posts ja deutlich wurde bin ich absolut davon überzeugt, dass eine gesunde Ernährung sich unter anderem in der Haut zeigt. 
Ich nehme keine Nahrungsergänzung speziell für die Haut, wenn man viel Obst und Gemüse isst, nicht raucht, viel schläft und den Sonnenkonsum einschränkt, dann bekommt die Haut eigentlich alles, was sie braucht. Die Haut braucht Feuchtigkeit (Wasser), Zink (entzündungshemmend) und auch Vitamine... und natürlich eine Reinigung und dem Hauttyp entsprechende Pflege.
Wer trotz gesunder Ernährung und einem gesunden Lebenswandel immer wieder Probleme mit unreiner Haut hat, der sollte dies am besten beim Hautarzt abklären lassen, denn es könnte hormonell bedingt sein oder sich schlicht und ergreifend um eine Lebensmittel- oder Kosmetikallergie handeln.

Theorie 2: Peelen, waschen, Toner, Serum, cremen und Maske, das alles ist nötig für schöne, reine Haut
Ganz ehrlich: je mehr ich meiner Haut zugemutet habe an Pflegeprodukten, desto gereizter und strapazierter wurde sie mit der Zeit.
Vor allem das falsche Produkt kann der Haut mehr schaden, als helfen. Kombiniert mit der falschen Anwendung entstehen vielleicht sogar noch mehr Hautprobleme.
Beispiel: 
Manche Gesichtsreiniger enthalten Alkohol, meine Haut reagiert empfindlich auf Alkohol, sie rötet sich sofort und brennt, juckt und wird trocken. Wenn ich dann aus Gewohnheit ein grobes Peeling verwenden würde, wäre meine Haut über Stunden gereizt und knallrot. Man braucht sich nun nur ausmalen, wie trocken und strapaziert die Haut ist, wenn ein Peeling täglich, statt wöchentlich angewendet wird und die Haut in jedem einzelnen Produkt mit einem Wirkstoff konfrontiert wird, den sie nicht verträgt.
Ich wasche mein Gesicht jeden Tag (morgens und abends) mit einem milden Reiniger (nach Möglichkeit ohne Alkohol, und wenn, dann steht dieser nie an erster Stelle der Inhaltsstoffe).
Anschließend folgt mein liebstes Gesichtswasser (nach Bedarf) und wenn ich daran denke meine Gesichtscreme.
Ein Serum besitze ich zwar, aber verwende es meist einmal in der Woche, nämlich dann, wenn ich eine Gesichtsmaske mache. 
Ich peele dann zunächst, dann trage ich eine für meinen Hauttyp verträgliche Gesichtsmaske auf und wasche sie nach der empfohlenen Zeit mit einem nassen Makeupschwamm herunter. Anschließend nehme ich mein Gesichtswasser und trage dann am Schluss ein Serum ODER eine Gesichtscreme auf.
Vom "Layering-Trend" halte ich nichts, ich will mir nicht zu viele Produkte auftragen.
Manchmal ist weniger einfach mehr, lieber zum Hautarzt und beraten lassen, welche Produkte für den eigenen Hauttyp verträglich sind. Gerade jugendliche Problemhaut ist sehr sensibel und sollte nicht aggressiv behandelt oder überpflegt werden.

Hack 1: DIY Gesichtsmasken
Ich muss sagen, dass es wirklich tolle Rezepte gibt für selbstgemachte Gesichtsmasken. Sie haben den Vorteil, dass man weiß was drin ist, sie immer frisch sind und mit natürlichen Inhaltsstoffen Zuhause hergestellt sind.
Ich bin leider ziemlich faul und bequem, die einzigen zwei Masken, die ich mir selbst hergestellt hatte, waren eine Heilerdemaske und eine Gesichtsmaske mit Aktivkohle. Für die Tonerdemaske habe ich Heilerde (oder Tonerde) mit Wasser angerührt, manchmal ein paar Tropfen Teebaumöl hineingegeben und solange auf der Haut gelassen, bis sie komplett durchgetrocknet war. Erst dann habe ich sie mit einem nassen Peelingschwamm abgenommen.
Aber grundsätzlich kaufe ich Gesichtsmasken lieber fertig in den kleinen Tütchen, dies finde ich einfach bequemer.

Hack 2: Aktivkohle als Maske hilft bei unreiner Haut
Die zweite DIY Maske die ich selber gemacht hatte, war eine Maske mit Aktivkohle und Teebaumöl. 
Es handelte sich nicht um eine Peel off Maske (die Jugendliche wegen der sensiblen Haut besser nicht verwenden sollten), sondern um eine ganz simple Maske zum auftragen und abwaschen.
Dafür habe ich Aktivkohletabletten aus der Drogerie ganz fein gestampft und mit Wasser und ein paar Tropfen Teebaumöl zusammengemischt. 
Aktivkohle hat die Fähigkeit, dass sie entzündungshemmend wirkt und Schmutz und Bakterien an sich binden kann. 

Hack 3: Peelingschwämme und Gesichtsmassagebürsten zur Intensivreinigung
Vorausgesetzt, die Haut verträgt die intensive Beanspruchung, sind Gesichtsmassagebürsten und Peelingschwämme super zur Intensivreinigung! Meine Haut fühlt sich viel intensiver gereinigt an, wenn ich sie verwende, als wenn ich nur meine Hände benutze.
Allerdings verwende ich sie nicht jeden Tag, da meine Haut sonst zu sehr beansprucht wird.
Die Peelingschwämme bekommt man in der Drogerie (bei den Pinseln), die Gesichtsmassagebürsten mittlerweile auch, elektrisch wie manuell. Elektrische Gesichtsmassagebürsten aus der Drogerie haben mich bisher leider nicht überzeugt, ich habe meine von meinem Schatz geschenkt bekommen. Wenn es euch interessiert, kann ich euch gerne einen Blogpost darüber schreiben, einfach in die Kommentare oder via Mail schreiben :-)

Theorie 3: Eine Haut, so weiß wie Schnee... der Mythos von der Porzellanhaut
Schneewittchen hatte perfekte Haut, klar, denn sie war jung, gesund und hat in ihrem Leben wahrscheinlich selten die Sonne gesehen. Sie musste auch nicht arbeiten gehen, war keinen Autoabgasen ausgesetzt und hat Biolebensmittel verspeist ohne Gentechnik und Pestizide. 
Vielleicht ein wenig unpassend, aber bei schneeweißer Haut denke ich an den Klischee-Nerd aus dem Keller... und seine Haut möchte ich wirklich nicht haben.
Mit einem guten Sonnenschutz muss man die Sonne nicht meiden, aber er sollte aufgefrischt werden und ein Sonnenhut und eine Sonnenbrille schaden auch nicht. Und eine gesunde Bräune sieht für mich attraktiver aus, als eine weiße Wand im Gesicht.
Man muss sich einfach damit abfinden:
Wenn man genetisch gesehen unreine, fettige und großporige Haut hat, kommt die Porzellanhaut eher nicht über Nacht, man muss die Haut dann konsequent pflegen und wird vielleicht trotzdem niemals eine perfekte, reine und feinporige Haut haben.
Ich habe mich irgendwann damit abgefunden und lebe damit sehr viel leichter und deutlich weniger gestresst.
Und ja... ich bekomme tatsächlich Komplimente wegen meiner Haut. Und das, obwohl hin und wieder ein paar fiese Pickel und Mitesser es sich in meinem Gesicht bequem gemacht haben und meine Haut recht oft gerötet ist. Ein retuschiertes Maskengesicht ist nach meiner Erfahrung nicht so attraktiv, wie ein natürliches Hautbild mit kleinen Makeln. Ist ja eh viel wichtiger, welcher Mensch sich unter der Haut verbirgt...

Theorie 4: Viel (Mineral-) Wasser hilft viel
Es mag natürlich auch an der Schwangerschaft liegen,... aber seit ich Mineralwasser (in perversen Mengen) trinke, hat sich meine Haut sehr verbessert. Vielleicht sind es die Hormone, vielleicht liegt es aber auch schlicht und ergreifend am Wasser. Meine Haut ist prall, durchfeuchtet und sieht viel gesünder aus. 

Theorie 5: Man sieht der Haut an, wenn einem was fehlt
Überwiegend kommt diese Theorie wohl aus dem asiatischen Raum, denn dort gehört das Organ Haut selbstverständlich zu einem Krankheitsbild dazu. Je nachdem, an welcher Stelle im Gesichts beispielsweise Pickel immer wieder auftreten wird darauf geschlossen, ob es sich um hormonell bedingte Veränderungen der Haut handelt, um eine Allergie oder eine Krankheit. Sehr interessant und in jedem Falle einer genaueren Recherche wert!
Ich kann über meine Haut sagen, dass ich, als ich vor nun fast sieben Monaten noch Unreinheiten am Kinn bekam, wusste ich, dass es mal wieder die besondere Zeit im Monat war... 
Wer mal zu wenig geschlafen hat oder einige Zeit nicht das richtige gegessen hat, bemerkt übrigens auch Veränderungen an der Haut: sie ist matt, blass und eventuell auch unrein.

Hack 4: Mizellenwasser für reinere Haut
Ich bin absolut begeistert von Mizellenwasser, sogar so sehr, dass ich gar kein anderes Gesichtswasser mehr benutzen will.
Mizellenwasser sind sehr mild, reinigen intensiv und meine Haut fühlt sich jedes Mal total durchfeuchtet, geklärt und erfrischt an. 
Mizellen heften sich an Unreinheiten und halten sie fest, dadurch reinigen sie besonders intensiv :-)

Hack 5: Rosenwasser für weichere, durchfeuchtetere Haut
Im arabischen Raum kennt man Rosenwasser und welche Vorteile es für die Haut bringt. Es wirkt beruhigend, durchfeuchtend und duftet verwöhnend nach Rose.
Ich habe es lange verwendet, bis ich irgendwann keine Lust mehr hatte es bei Amazon zu bestellen und dann auf Mizellenwasser umgestiegen bin. Als ich das Rosenwasser von Rosense im dm gesehen habe, habe ich mich total gefreut, denn es war mein liebstes Rosenwasser. Ich habe daher entschieden, dass ich es mir bald kaufen möchte :-)

Hack 6: Teebaumöl als Kämpfer in der Schlacht gegen Pickel
Desinfizierend und übelriechend in einem: Teebaumöl. Es hilft wunderbar gegen Pickel und Unreinheiten, aber ich mag diesen penetranten, ätherischen Geruch einfach nicht. 
Punktuell (nicht großflächig!!) aufgetragen hilft das Teebaumöl dabei Pickel auszutrocknen. Man bekommt es mittlerweile in jeder Drogerie, in gut sortierten Supermärkten und natürlich in Apotheken.

Theorie 6: Peel off Masken sind schädlich
Rein logisch betrachtet: Sie reißen feine Härchen raus, manchmal nehmen sie auch ein wenig Haut mit. Viele beinhalten Inhaltsstoffe, die die Haut irritieren und manche sind überaus schmerzhaft und nur die wenigsten entfernen wirklich Mitesser aus den Poren. Für jugendliche Problemhaut würde ich sie nicht empfehlen, für empfindliche Haut auch nicht. Ich würde auch keine günstigen Marken mit unklaren Inhaltsstoffen kaufen,... und sie auch nur höchstens einmal im Monat verwenden...
Also ja, irgendwie scheint durch, dass ich Peel off Masken nicht gerade unbedenklich finde, DENNOCH bin ich persönlich von ihnen begeistert und verwende sie regelmäßig.

Theorie 7: Makeup verursacht schlechte Haut
Die Idee hinter dieser Theorie ist wohl, dass Makeup die Poren der Haut verstopft, ein Bakterienherd sein kann was zu Unreinheiten und Pickeln führen kann und manche Inhaltsstoffe die Haut irritieren können.
Ja, teilweise stimme ich aus eigener Erfahrung zu.
Ich schminke mich mal mehr, mal weniger, aber ich achte immer darauf, dass ich mich abschminke und nicht mit dem Makeup auf dem Gesicht schlafe.
Manches Makeup ist angereichert mit Wirkstoffen, die eine anti-aging Wirkung haben, straffend, reinigend oder durchfeuchtend wirken. Schlecht ist es meiner Meinung nach nicht, man darf nur das Abschminken und die anschließende Pflege nicht vergessen oder auslassen.

Hack 7: Dampfbäder für die Haut
Heißer Wasserdampf öffnet die Poren. Heißer Wasserdampf desinfiziert. Heißer Wasserdampf ist heiß und kann zu Verbrühungen führen! 
Dennoch mache ich ab und zu ein Dampfbad in einem Topf mit kochendem Wasser und einem Handtuch über dem Kopf.
Ich achte jedoch darauf, dass ich nicht zu nah dran bin und genieße, wie meine Poren sich öffnen. Eine anschließende Gesichtsreinigung oder eine Maske wirken dann übrigens noch besser ;-)

Welche Meinung habt ihr zu den von mir vorgestellten Hacks und Theorien?? Was funktioniert für euch??


Kommentare:

  1. Huhu! Sehr interessanter Überblick über die gängigen Weisheiten. Ich habe unreine Haut seit ich ein Teenie bin und die einzige Zeit, in der ich rosige und reine Haut hatte, war meine Schwangerschaft. Leider! Jetzt ist es wieder wie zuvor und auch mit chemischen Peelings etc habe ich es nie ganz in den Griff bekommen. Ich werde mich wohl auch damit abfinden! Habe mein pflegeprogramm runter gefahren und hoffe auf einen Effekt, wenn ich vielleicht mal wieder länger als 3 Stunden schlafen kann, denn ich glaube, Schlaf hat tatsächlich auch Auswirkungen auf das hautbild. Die Sache mit der asiatischen Sichtweise find ich ganz spannend.
    LG kaddi k

    AntwortenLöschen
  2. @Kaddi
    Hallo, vielen lieben Dank für deinen Kommentar! Also, ich bin überzeugt davon, dass der Körper den Schlaf nutzt ums sich zu regenerieren, dass auch hormonelles Ungleichgewicht sich in der Haut direkt widerspiegelt.
    Lass dich nicht verrückt machen, meine Haut fing an mit der Schwangerschaft besser zu werden und als ich aufgehört hatte sie mit aggressiven chemischen Produkten zu quälen.

    Ich hoffe, dass deine Haut sich bald wieder besser :-)

    Liebst, Ela

    AntwortenLöschen